News - Archiv

Facebookseite PopoInstagram PopoYoutube-IconFeed-Icon
 
Dienstag, 22. März 2016

Alles glänzt!

Leuchten, Accessoires und Möbel aus Kupfer und Messing bringen Glamour ins Haus. Sie sorgen für warme Akzente und starke Kontraste – und passen perfekt zum Mid-Century-Style. Dass die Buntmetalle wieder gefragt sind, haben wir nicht zuletzt Tom Dixon zu verdanken. 

 

Die Zeiten könnten glänzender kaum sein. Neben Kupfer, das sich schon vor Jahren eine festen Platz im Interieurdesign erobert hat, ist nun auch Messing zurück auf der Bühne. Buntmetall-Accessoires, -Leuchten und -Möbel setzen warme Akzente in der Wohnung – und bilden starke Kontraste zu hellem Holz, Glas oder Beton. In Kombination mit Samt, Marmor oder schwarz lackiertem Stahl sorgt besonders Messing für eine gute Portion Mid-Century-Glamour. Der britische Designer Tom Dixon begeistert sich schon seit langem für den Glanz reinen Kupfers und der Kupfer-Zink-Legierung Messing: „Es ist ein großartiges Material, es ist lebendig, verändert sich ständig, ist formbar und bekommt auf eine sehr schöne Art Patina.” Bereits 2005 sorgte Dixon mit der Leuchte Copper Shade, kugelrund und mit einer feinen Kupferschicht überzogen, für einen starken Auftritt des vergessenen Materials. Der Siegeszug ist seitdem unaufhaltsam.

In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts waren Buntmetalle fast gänzlich in der Versenkung verschwunden. Alles war silbern oder alufarben, kalt glänzend oder matt gebürstet. Man wollte Materialien, die Fortschritt und Zukunft symbolisieren. Heute setzen die bunten Metalle der digitalisierten, technologisierten Welt etwas Echtes, Natürliches entgegen. Sie verschönern unsere Interieurs – und sorgen für mehr Glanz im Leben!

 

Tom Dixon, Copper


Classicon, Bell Light


&tradition, Bellevue Floor Lamp


e15, Habibi


Piet Hein Eek, Handwouvlamp


Piet Hein Eek, Handvouwlamp


HAY, Clip Clip


Moooi, The Golden Chair


Established & Sons, Tudor Chair


Driade, Garderobe Acate


HAY, Tray Family


 

zur Übersichtzur Übersicht

Kommentare

Es sind keine Kommentare hinterlegt

Ihr Kommentar