News - Archiv

Facebookseite PopoInstagram PopoYoutube-IconFeed-Icon
 
Mittwoch, 07. September 2011

Futuristisch und extravagant: Carlo Mollino

Immer 100 % - Designer, Architekt, Fotograf, Rennfahrer und Flieger. Der Italiener Carlo Mollino (1905-1973) war ein Mulitalent der internationalen Designszene. Seine extravaganten Entwürfe und Objekte sind heiß begehrte Sammlerstücke, die auch Sie garantiert in Erstaunen versetzen werden.

Carlo Mollino zählt mit Sicherheit zu den außergewöhnlichsten Designern des 20. Jahrhunderts. 1905 in Turin geboren, wirkte der vielfältig begabte Exzentriker noch bis zu seinem Tode 1973 in seiner Heimatstadt. Wenn er etwas anpackte, dann zu 100 Prozent. Seine Leidenschaft begrenzte sich dabei nicht auf Design und Architektur - er war zudem ein äußerst erfolgreicher Fotograf, Ski- und Autorennfahrer, Flieger, Bühnenbildner und Essayist. Er gewann mehrfach das Rennen von Lemont, wurde - nachdem er seine Liebe zum Skifahren entdeckte - in kürzester Zeit einer der besten Skiläufer Italiens und verfasste sogleich ein Standardwerk über die Technik des Skifahrens.

Objekte der Begierde
Im Laufe seiner Karriere gestaltete Mollino vor allem in seiner Heimatstadt Turin private Villen und öffentliche Gebäude, unter anderem das Teatro Regio, das RAI Auditorium und den Palazzo degli Affari. Zu seinen Werken gehören futuristische Skihütten und Hotelbauten. Für eine Vielzahl seiner Häuser schuf er extravagante Einrichtungsobjekte - Stühle, Sessel, Tische und Accessoires. Originalmöbel von Mollino sind heute begehrte Sammlerstücke. So erzielte ein Mollino-Tisch von 1949 im Jahr 2005 im Auktionshaus Christies den Rekordpreis von 3,8 Millionen Dollar.

Vom 19. September 2011 bis 8. Januar 2012 gibt das Haus der Kunst in München erstmals im deutschsprachigen Raum umfangreiche Einblicke in das Werk von Carlo Mollino. Neben Architektur, Design, Fotografie und Zeichnungen liegt ein Schwerpunkt der Ausstellung auf seinen Möbelentwürfen, die das italienische Label Zanotta seit den 1980er-Jahren in aufwändigen Re-Editionen herstellt.

MILO Ganz schön kurvig. Bereits 1937 entworfen, zählt der aus Kristallglas gefertigte Spiegel zu den frühen Entwürfen Mollinos und spiegelt seine Leidenschaft für Frauen wider. Inspirieren ließ er sich bei der Gestaltung von der Silhouette der berühmten Venus, die griechische Skulptur, die das Ideal der weiblichen Schönheit verkörpert.


ARABESCO Ganz schön schwungvoll. Mollino setzte bei seinen Entwürfen häufig ein speziell von ihm entwickeltes Verfahren ein, das ermöglicht, Sperrholz im kalten Zustand zu formen. Ergebnis waren einzigartige Designobjekte wie der Couchtisch Arabesco. Seine eindrucksvoll schwungvolle Formsprache macht ihn zum absoluten Blickfang.


ARDEA Ganz schön komfortabel. Ursprünglich speziell für die Villa Casa Marina entworfen, ist der Ohrensessel auch heute noch ein begehrtes Designstück. Üppig in seiner Form, steht der filigrane Sockel aus schwarzem Holz im starken Kontrast zu dem in knalliger Farbe gehaltenen Korpus.


GILDA Ganz schön entspannend. Ein absoluter Klassiker des Designs aus dem 20. Jahrhundert ist der Relaxsessel aus Leder. Seine spezielle Sitzform passt sich optimal dem Körper an. Zusätzlichen Komfort und Entspannung bietet die in vier Positionen regulierbare Rückenlehne. Gestalterisch setzen die sich farblich absetzenden Verbindungen aus bronzebeschichtetem Messing ganz besondere Akzente.


REALE Ganz schön klar. Der Entwurf des Tisches stammt aus dem Jahre 1946. Besonders auffällig ist die außergewöhnliche Gestaltung des Holzgestelles im typisch gewagten Design von Mollino. Abgerundet wird die besondere Optik durch die edle Kristallplatte, die das Fundament verstärkt in Szene setzt.


CAVOUR Ganz schön schräg. Mit seiner extravaganten Linienführung und der seitlich befestigten Ablage erhält dieser ungewöhnliche Schreibtisch eine futuristische Ausstrahlung. Und auch hier wird ganz im Mollino-Stil das ungewöhnliche Gestell aus naturfarbener oder wengé-gebeizter Eiche durch die Kristallglasplatte besonders hervorgehoben und in den Mittelpunkt gerückt.


 

zur Übersichtzur Übersicht

Kommentare

Es sind keine Kommentare hinterlegt

Ihr Kommentar