News - Archiv

Facebookseite PopoInstagram PopoYoutube-IconFeed-Icon
 
Mittwoch, 07. September 2011

Ergonomie am Arbeitsplatz: Der Bürostuhl

Ein guter Bürostuhl entlastet bei der täglichen Arbeit, sorgt für mehr Produktivität und unterstützt die Gesundheit. Zehn Tipps der creativen inneneinrichter helfen Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Sitz.

80.000 Stunden: Soviel Zeit verbringt ein moderner Büroarbeiter im Laufe seines Arbeitslebens durchschnittlich in der Sitzposition. Dabei sind wir Menschen gar nicht dafür gemacht. Umso wichtiger ist deshalb ein ergonomischer Bürostuhl, der ganz unseren natürlichen Bewegungsansprüchen gerecht wird und trotzdem für lang anhaltende Bequemlichkeit sorgt. Denn auf „Rücken" und andere Leiden können und sollten Sie verzichten. Aber: Die Auswahl ist groß und vielfältig. Mit unseren zehn Tipps für den optimalen Sitz zeigen wir Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Bürostuhls achten sollten, damit er Ihnen am Arbeitsplatz dauerhaften

Komfort bietetDynamik ist das A und O
Die ideale Sitzposition gibt es nicht. Denn eine starre Haltung - über einen längeren Zeitraum eingenommen - zwingt den Muskelapparat, statische Arbeit zu leisten. Und das ist auf Dauer ungesund. Nicht die Sitzposition, sondern die „Dynamik des Sitzens" ist entscheidend, um einseitiger Belastung und Muskelermüdung vorzubeugen. Gute Bürostühle sind so einstellbar, dass Sitzfläche und Rückenlehne den Bewegungen des sitzenden Menschen folgen. Sie sollten deshalb wechselnde Positionen ermöglichen und dabei permanent die Wirbelsäule, vor allem im Lendenwirbelbereich, stützen. Typischerweise gibt es drei Sitzpositionen: neutral, aktiv nach vorne geneigt, nach hinten gelehnt (Ruhe- oder Lounge-Position).

Fläche gut machen
Mit einer anatomisch geformten Sitzfläche, sitzen Sie exakt an der Rückenlehne und Ihr Becken ist in der richtigen Stellung. Die richtige Sitzfläche ist außerdem so gestaltet und gepolstert, dass die Gewichtskraft optimal aufgenommen und der Druck gleichmäßig verteilt wird. Besonders für kleinere oder größere Menschen ist es von Vorteil, wenn sich die Fläche nach vorne und hinten verschieben lässt. Wichtig: Die Kniekehlen sollten frei bleiben, damit die Blutzirkulation nicht behindert wird. Gleiches gilt für die höhenverstellbare Rückenlehne. Sie sollte sich dem Rücken individuell anpassen können.

Lieber Arm drauf als arm dran
Armstützen sind nicht nur bequem, sondern erleichtern auch das Hinsetzen und Aufstehen. Zudem entlasten Sie Schultern und Wirbelsäule vor überflüssiger Muskelarbeit. Besonders für die Arbeit am Bildschirm sollten die Armstützen höhenverstellbar sein.

Kopfarbeiter ergänzen clever
Kopfstützen sind kein Muss, aber besonders für „Kopfarbeiter" sind sie eine sinnvolle Ergänzung. Gerade in der Lounge-Position sorgen sie für eine Entspannung der Nacken- und Schultermuskulatur. Sind sie aus atmungsaktivem und berührungsfreundlichem Material, erhöhen sie zusätzlich den Sitzkomfort.

Richtig ins Rollen kommen
Die meisten Bürostühle stehen heute auf Rollen. Um zu verhindern, dass der Stuhl bei Be- oder Entlastung - also beim Hinsetzen oder Aufstehen - wegrollt, sollten diese gebremst sein. Achten Sie bei der Wahl der richtigen Rolle auf die Fußbodengegebenheiten im Büro. Für Beläge aus Holz, Teppich, PVC oder Beton gibt es jeweils spezielle Rollen mit unterschiedlichen Abriebeigenschaften.

Gut gepolstert
Beim Bezugsmaterial lässt sich die Frage „Leder oder Textil?" nicht pauschal beantworten. Persönliche Vorlieben und Abneigungen spielen hier genauso eine Rolle wie die Funktionalität: Von eher wärmend bis atmungsaktiv reicht die Bandbreite. Viel wichtiger ist die Wahl der richtigen Polsterung. Auf keinen Fall butterweich oder knüppelhart. Denn auch hier kommt es auf die richtige Ergonomie an. Übrigens: Wenn ein Stuhl ergonomisch geformt ist, sind zusätzliche Sitzauflagen nicht nur unnötig, sondern mitunter sogar kontraproduktiv: Ein Keilpolster etwa verändert die geometrischen Beziehungen zwischen Sitzfläche und Rückenlehne und verhindert das dynamische Sitzen.

Treue Begleiter suchen
Ein guter Bürostuhl sollte den täglichen Belastungen am Arbeitsplatz dauerhaft standhalten. Was nützt die tollste Mechanik, wenn sie nach ein bis zwei Jahren nicht mehr richtig funktioniert? Was bringen schöne Bezüge, die schon nach kurzer Zeit unansehnlich werden oder gar Risse aufweisen? So kann das vermeintliche „Schnäppchen" schnell zum Fehlkauf werden, unter dem letztlich die Produktivität leidet - mal ganz abgesehen vom gesundheitlichen Aspekt. Dann lieber gleich auf hochwertige Verarbeitung und damit auf Langlebigkeit setzen. Das schont Ihren Geldbeutel, Ihre Nerven und vor allem Ihren Rücken.

Design muss sein
Form oder Funktion? Bei modernen Bürostühlen geht beides Hand in Hand. Denn Design sollte gerade im Büro nicht nur ästhetisch sein, sondern auch ganz pragmatische Zwecke erfüllen: Ergonomisch, bequem und benutzerfreundlich passen die Stühle sich auch optisch ideal in Arbeitsumgebung und -alltag ein. Wichtigste Voraussetzung ist aber, dass er Ihren Ansprüchen an einen leistungsfähigen Arbeitsplatz gerecht wird. Gerade bei größeren Unternehmen müssen auch Corporate-Design-Ansprüche erfüllt werden. Viele Hersteller bieten eigens dafür Möglichkeiten der Individualisierung - nicht nur bei der Farbgestaltung. So hält etwa das ID-Chair-Konzept von Vitra mehr als 8.000 Konfigurationsoptionen bereit.

Flexibel bleiben
Einzel- oder Großraumbüro, Workbench, Desksharing und Arbeiten im Open-Space: Der Arbeitsplatz von heute hat viele Gesichter, oft sogar innerhalb eines Unternehmens. Umso wichtiger ist es, auch bei der Wahl der Einrichtung von Anfang an auf Flexibilität zu setzen, damit ein Wechsel der Umgebung keinen Wechsel der Einrichtung nötig macht. Der Bürostuhl ist dabei ein wichtiger Baustein. Ein guter macht jeden Umzug mit, an jedem neuen Schreibtisch eine gute Figur und sollte bei Bedarf auch von mehreren Mitarbeitern problemlos und ohne langes Justieren genutzt werden können.

Testen, testen, testen
Die Ansprüche sind verschieden, die Auswahl ist groß. Deshalb sollten Sie die Entscheidung für Ihren neuen Bürostuhl nicht übereilt treffen. Lassen sie sich von einem Fachhändler beraten. Vergleichen Sie mehrere Modelle und Ausführungen und sitzen Sie Probe, bevor Sie sich entscheiden. Beim creativen inneneinrichter haben Sie zudem die Möglichkeit, verschiedene Bürostühle zum Testen gleich mit an den Arbeitsplatz zu nehmen. So können Sie unter Realbedingungen feststellen, welcher Stuhl für Sie am besten geeignet ist.

Mehr zum Thema „Ergonomie im Büro und Zuhause" finden Sie in der gleichnamigen Broschüre der creativen inneneinrichter, die Sie hier kostenlos bestellen können.

 

Komfort und Ergonomie am Arbeitsplatz: Beispiele aus den Bürostuhlserien „Moteo" von Klöber (Design: Jörg Bernauer), „ID-Chair" von Vitra (Design: Antonio Citterio) und „On" von Wilkhahn (Design: Wiege). (v.l.n.r)


 

zur Übersichtzur Übersicht

Kommentare

Es sind keine Kommentare hinterlegt

Ihr Kommentar